CD-Reviews
Gloom Rock Asylum    JACK FROST:
"Gloom Rock Asylum" (Last Episode /Serenades Records)
     

Jack FrostAlle Liebhaber des düsteren Doom-Metals mal aufgepaßt, hier kommt Euere Weihnachtsdeppression des Jahres!

Das vierte Album "Gloom Rock Asylum" der Österreicher JACK FROST ist genau das richtige für diese Jahreszeit: Dunkel, klirrend und schwermütig, aber erbarmungslos wie ein Wintereinbruch überwältigen uns vom ersten Ton an brachiale Gitarrenriffs und schleppende Drums über denen sich die dunkle Stimme des Sängers und Bassisten Phred Phinster (welch Wortwitz!) wie eine dichte Schneedecke legt. Die Truppe um Phred (bass & vocals), Mournful Morales (guitars), Gary Gloom (guitars) und Collossos Rossos (drums), die sich ihren Namen bei der Doom-Metal-Legende "St.Vitus" entliehen haben, erstarren aber nitnichten in musikalischer Ehrfurcht vor dem großen Vorbild, der Hörer wird erfasst von einer geballten Ladung Deppression und mitgerissen von einer kompositorischen Klangvielfalt, die es mit einer unglaublichen Selbstverständlichkeit schafft, das oftbemühte 80er Gothicrock-Feeling mit 70er Psychodelic-Rock-Elementen zu einer zeitlosen, wie eigenständigen Winterlandschaft, zu verschmelzen, ohne sich wie viele andere den gängigen Metal-Klischees bedienen zu müssen.

Anspieltipps: das hypnotisch-fordernde "How Will I Sleep" und die unglaubliche Coverversion eines sowas von abgedroschenen 70er Jahre Hits der Mamas & The Pappas "California Dreamin'". Wenn der Tag schon mit der Nacht beginnt, läßt "Väterchen Frost" grüßen!

"Gloom Rock Asylum" - Tracklist:
     
01. Sober (1.30)
02. You Are The Cancer (4.02)
03. How Will I Sleep (6.02)
04. In Gloom (5:15)
05. Psychodrome (5.54)
06. Sink (5.02)
07. California Dreamin' (6.07)
08. Beyond The Rubicon (5.09)


Get more : www.jackfrost.at
E-Mail: Fuckers@jackfrost.at
Label: www.last-episode.de
Booking: www.wod.de
 
ritchie für GOTHICWORLD
to the reviews