exclusive interview:

Bruno Kramm,
ein Soloalbum als Selbsttherapie.

Telefoninterviews, sind immer so eine Sache. Zwar persönlicher als die E-Mail- Hinundherschreiberei, aber wenn das Aufnahmegerät streikt, schreibst du dir die Finger wund! Besonders wenn an der anderen Leitung, so einen regen Gesprächspartner wie Bruno Kramm sitzt. Aber lest selbst:


KrammGW: Nachdem wir dich von deiner Band DAS ICH und als erfolgreichen Produzenten von Bands wie ATROCITY, ILLUMINATE, SANGUIS ET CINIS kennen, hatten die DAS ICH-Fans eigentlich neues DAS ICH erwartet. Stattdessen überraschst du uns mit einem Soloalbum?
Bruno: Ja, unverhofft kommt oft, oder? Nein, es war einfach an der Zeit und ich sagte mir jetzt oder nie, sonst wir das nie was. Außerdem war es für mich und mein Selbstbefinden wichtig, nach mehrenen Anläufen das Ding endlich zu machen. Aber Neues von DAS ICH ist auch schon in Arbeit, keine Angst.

GW: Es gab ja Ende der Achtziger, noch vor DAS ICH schon mal ein Release von dir, stimmts?
Bruno: Ja, das war die "Fahrenheit 451"-Geschichte, aber das ist ja schon bald nicht mehr war. 1994 hatte ich dann die Geschichte mit "Alva Novalis", aber da damals die Hardiskrecording-Techniken noch nicht so ausgereift war, gingen unglücklicherweise die gesamten Master mit einem Festplattencrash ins Nirvana und das wars dann. Anschließend hatte ich vor lauter Frust einfach keinen Bock mehr und später dann einfach keine Zeit mehr für Soloambitionen.

GW: "Coeur" klingt wesentlich ruhiger und hat einen eher positiven Charakter, wirkt weniger exzentrisch als die Musik von DAS ICH. Worin liegt für dich der Unterschied bei der Arbeit für dieses Album und der Arbeit mit DAS ICH oder für andere Musiker?
Bruno: Die Arbeit mit DAS ICH ist eine absolut andere Arbeitsweise. DAS ICH verfolgt ein sehr enges kopflastiges Konzept. Hier wird nicht mehr großartig drauflos gejammt, sondern eigentlich nur das Konzept musikalisch umgesetzt. Bei "Coeur" wollt ich das komplett anders machen, zwangloser, es einfach laufen lassen. Sehen was passiert, wie sich alles entwickelt. Im Nachhinein ist der deutsche Gesang die einzige Gemeinsamkeit zu DAS ICH. Mit meiner Produzententätigkeit kann man KRAMM schon gar nicht vergleichen. Aber du muß dir das wirklich so vorstellen: Ich hab mir meinen Terminkalender für zwei Monate freigehalten und bin meist völlig alleine im Studio gewesen. Es war so etwas wie eine Therapie für mich, denn ich hab gemerk, wie erschreckend "erwachsen" und berechnend ich in meinem Alltag geworden bin. Es läuft ja eigentlich alles gut, meine Arbeit ist gefragt und angesehen. Aber ich brauchte einfach etwas um wieder an meinen Ursprung zurückzukommen um nicht völlig abzustumpfen. Ich wollte einfach einen musikalischen Neubeginn aus dem Bauch heraus und es hat mir gut getan und wird mir viel bei meiner zukünfigen Tätigkeit für DAS ICH oder andere Künstler helfen.

GW: Oft kommt es ja vor, wenn ein Produzent ein Soloprojekt macht, daß er meint, von allen Produktionen, die er je gemacht hat meint, was reinstecken zu müssen. "Coeur" wirkt aber keineswegs überladen, eher gradlinig und eingängig. Trotzdem aber keinesfalls oberflächlich. Ist das dein Grundkonzenz für "Coeur"?
Bruno: Aber absolut! Ich bin in der letzten Zeit nicht mehr allzuviel aus mir herausgegangen, aber in den Nächten im Studio hab ich alles herausgeholt, für mich allein. Bin sozusagen meinem Bewegungsdrang gefolgt und hab getanzt wie ein Weltmeister und ich hoffe, das spiegeln die Songs wieder. Ich hab versuch die Stimmung nicht durch zuviele überflüssigen Breaks und Effekthascherei zu zerstören, somit sind konsequent gradlinige Songs herausgekommen, mit denen auch nicht nur die Soundfreaks klarkommen sollen. "Coeur" ist das Herz, und das soll sprechen.

GW: Du singst ausschließlich deutsch und viele tun deutschgesungenen Dark Wave schnell als Kitsch und Schlager ab, der Meinung bist du augenscheinenlich ganz und gar nicht.
Bruno: Ja, damit haben bekanntlich viele Künstler, wie Kosumenten zu kämpfen. Aber ich denke es ist schon eher traurig, wie mit der Sprache umgegangen wird. Zapp doch mal durch die Fernsehkanäle oder hör dir die Schulhofgespräche an. Da werden unverblümt verbale Perversionen verbraten, Dildos in Fotzen geschoben und alles ist normal. Aber wenn jemand einem anderen ein herzliches Kompliment macht, muß er sich ja schon dafür schämen, wenn etwa jemand drittes mithört! Ist doch traurig, oder? Aber gegenüber der englischsprachigen Übermacht ist es naturlich nicht leicht, ein Gefühl für deutschgesprochene Gefühle zu kriegen. Übersetz doch mal den englischen Kram, da ist mindestens genau der selbe Kitschanteil dabei.

GW: Sind die Songs auf "Coeur" alle neu, oder hast du auch ältere Ideen aufgegriffen, zu deren Umsetztung bisher nicht gekommen bist? Bist ja ein vielbeschäftigter Mensch.
Bruno: Die alten Ideen, ab ich eigenlich längst abgehakt. Somit ist es eigenlich alles neu, obwohl du deine Handschrift ja immer behalten wirst. Manchmal kommen alte Gefühle wieder hoch, die noch unverarbeitet sind, aber letzendlich agierst du jetzt.

GW: Du hattest auch Gastmusiker für dein Projekt, aber nur bei dem Stück "Ich Ahne Dich"?
Bruno: Eigentlich wollte ich alles alleine machen, aber der Song rief nach einer weiblichen Stimme. Irgend jemand hatte mir mal eine Obsc(y)re-CD zugesteckt, und obwohl ich das Album nicht so mein Fall war, blieb mir Anna Wagners Stimme in Erinnerung. Der Kontakt war schnell hergestellt und die Zusammenarbeit was sehr herzlich.

GW: Planst du auch eine Liveumsetzung dieses Werks?
Bruno: Ja, KRAMM bin ja nicht nur ich, sondern wir sind eine richtige Band mit 3 Keyboarderinnen und Backgroundgesang. Wir spielen auf dem WGT und dem Extractor-Festival und im Oktober wird es eine kleine Tour durch die Lande geben. Hierfür sind ähnliche Bühnenbauten vie für DAS ICH zu erwarten und überhaupt haben wir da noch hier und einige Überraschungen parat.

GW: Was kommt nach "Coeur"?
Bruno: Erst mal sehen, wies ankommt, aber ich hab das schon weitergesponnen. Auf das Herz folgt der Körper und dann der Geist, also Ideenstoff für mindestens zwei Nachfolger. Das alles deckt sich mit meinen persönlichen Interessen, meiner dreigeteilten Persönlichkeit und wird sich ensprechend in meiner Musik wiederspiegeln.

GW: Dein Soloprojekt wird ich aber hoffentlich nicht von deiner Produzententätigkeit abhalten. Welche Projekte stehen denn an zur Zeit?
Bruno: Na da waren jetzt Distorted Realities aus Miami, Garden of Gehenna, mal wieder ein richtig derbes Metal-Ding, Woodlawn, ... ja mal sehen, noch einige ungelegte, aber vielversprechende Eier. Aber noch vieles nicht spruchreif. Oft darf ichs auch noch nicht sagen. Überraschungen sind doch auch was schönes, oder?

KrammGW: Gibt es einen Künstler mit dem du unbedingt mal gerne zusammenarbeiten würdest?
Bruno: Sicher hab ich da meine eigene Wunschliste, aber ob sich das je realisieren läßt? NINE INCH NAILS nur um eine meiner Favourites mal zu nennen. Ansonsten arbeite ich sehr gerne mit jungen, frischen Bands zusammen, denn die Offenheit für neue Ideen ergibt hier meist mehr Innovatives als bei althergesessenen Szenegrößen.

GW: Nun die abschließende "Einsame Insel-Frage", welche drei Dinge würdest du mitnehmen?
Bruno: Na welche Frage! Anna, Britta und Felizitas, die drei Mädels aus meiner Band, die hier sitzen!

GW: Bruno, vielen Dank für dieses Interview. Viel Erfolg mit deinem Album, und auf daß dir nie langweilig werden wird! Aber da brauch ich wohl keine Angst zu haben?
Bruno: Wenn mir langweilig werden sollte, ruf ich dich an und nerve dich ein wenig, okay?
Ansonsten sehen wir uns auf dem WGT oder sonstwo!


Ritchie für GOTHICWORLD
 

KRAMM im Internet: kramm@dansemacabre.de

Das CD-Review zu "Coeur" gibts hier !


to the crypt