CD-REVIEWS:

Chronology of a Love-Affair    LOVE LIKE BLOOD:
"Chronology of a Love-Affair" CD (Hall of Sermon)
     

Love Like Blood




LOVE LIKE BLOOD haben (wir wollen jetzt hier gar nicht auf die Beweggründe der Band eingehen, das offizielle Statement könntet Ihr bereits in den Dezember-News nachlesen), sondern wie bei einer Compilation-Rezession, Song für Song (bzw. Band für Band) die Chronologie durchleuchten. Man sehen ob es Yorck und Gunnar Eysel gelungen ist, anhand von Coverversionen der Kult-Klassikern einen autentischen Umriß der letzten zwanzig Jahre Gothicrock zu umschreiben:

01. JOY DIVISION: "Decades"
Sicher wirklich eine der Bands, mit denen damals das hier alles angefangen hat, und die niemals unerwähnt bleiben darf. "Decades" ein wunderschöner Song, der hier natürlich eine zusätzliche Portion LOVE LIKE BLOOD-Schwere hinzukriegt. Für eingeschworene LLB-Fans zuwenig, für manche JOY DIVISION-Anhänger fast schon zu viel. Aber da die jüngere Generation die Band vielleicht sowieso nur vom Hörensagen kennen wird, genau die richtige Mischung.

02. BAUHAUS: "She´s in Parties"
Mein Gott, das erinnert mich an alte Zeiten, als ich noch in Kreuzberg gelebt habe, von daher bin ich hier subjektiv vorbelastet und schwelge in alten Erinnerungen! Die Platte ist mir irgendwann mal geklaut worden, so freu ich mich über das Geschenk von LOVE LIKE BLOOD. Muß mir aber unbedingt demnächst wieder das Orginal besorgen!

03. THE CURE: "Strange Days"
Es fällt auf, daß Yorck erst gar nicht versucht, seine Stimme so wie Robert klingen zu lassen. Vielmehr singt er wie bei einem "ganz normalen" LLB-Song. Und eben das macht den Reiz dieser Version aus: Lockerer Gitarrenpop mit LLB-mäßigem Tiefgang.

04. THE SISTERS OF MERCY: "Lucretia my Reflection"
Als äußerst spannende Sache entpuppt sich diese Interpretation des SISTERS-Klassikers, hier lassen des die Eysel-Brüder zum ersten Mal so richtig krachen! Rock'n Roll!

05. CHRISTIAN DEATH: "Church of No Return"
Von jetzt an geht es Schlag auf Schlag! Klingt ein wenig nach CHRISTIAN DEATH, LOVE LIKE BLOOD, könnte aber auch vom letzten CATASTOPHE BALLET -Album kommen. Rock'n Roll! Denn es macht Spaß!

06. THE MISSION: "Wasteland"
Grandios ist diese Version eines der härteren Stücke von THE MISSION, als wärs LOVE LIKE BLOOD auf den Leib geschneidert! Klasse!

07. THE CULT: "Rain"
Auch eine Band, die ich zusammen mit LOVE LIKE BLOOD schon immer verehrt habe. Die LLB-Version bleibt auch nah am Orginal. Absolut kein Fehler.

08. JESUS AND MARY CHAIN: "April Sky"
Nunja, zunächst dachte ich daß ich hier eine SMOKEY-Coverversion höre (Who to fuck is ...),
aber nun ja, man muß ja nicht jeden Song mögen.

09. FIELDS OF THE NEPHILIM: "Love under Will"
Mittlerweile sind wir in den 90igern angelangt und diese Dekande wird von einem Klassiker eröffnet, von dem ich dachte, daß er nicht mal von GOTT gecovert werden könnte! Man lernt halt nie aus! Respekt vor dem Mut, sich an so was heranzuwagen, und es dabei so gut zu machen!

10. LOVE LIKE BLOOD: "Injustice"
Fast vermessen, sich selbst zu covern? Andere machen das zwar auch dauernd, mit irgendwelchen unendlich gleichen Remixen ein Album zu füllen . Nur auf diesem Album hätte es nicht sein müssen, sich selbst in den Reigen der Gecoverten zu stellen (kleiner Minuspunkt!)

11. KILLING JOKE: "Love Like Blood"
Auch nicht neu, denn das gabs schonmal vor zwei Jahren auf dem "Snakekiller"-Album, aber KILLING JOKE hats verdient hier nochmal erwähnt zu werden. Und die Version ist immer noch so frisch, wie vor Jahren!

12. PARADISE LOST: "True Belief"
Ich merke schon, langsam aber sicher nähern wir uns der Gegenwart. Obwohl noch ein Werk bevor uns das Paradies verließ. So sollte man es denen mal wieder vorspielen?

13. LACRIMOSA: "Copycat"
Ich bekam schon vor Monaten einen Roughmix (instrumental) zugespielt und konnte es absolut nicht zuordnen. Ihr werdet es vieleicht auch erst beim Text wiedererkennen, aber schon interessant was LLB aus dem Song gemacht haben! Absolut fett, halt völlig anders!

14. TYPE O NEGATIVE: "Black No.1"
Ähnlich wie bei den FIELDS, ein Song der eigentlich unberührt bleiben sollte! Aber hörts Euch an und urteilt selbst was besser ist! Ich find es durchaus gelungen! Ein Meisterwerk im neuen Glanz!

15. TIAMAT: "Whatever that hurts"
Auch bei der Interpretation eines der besten Songs aus der Feder von Mister Eglund haben sich LLB wieder viel Freiraum gelassen. Wir nähern uns dem Status Quo der Gothicrock-Szene, was kommt dann?

16. MARILYN MANSON: "The great white World"
Achja, er halt wieder! Obwohl viele sagen, das wäre ja gar nicht "gothic".
Aber da scheiden sich die Geister und gleichwohl ist es ein Punkt, hier in der Gegenwart angekommen, sich zu fragen, wie eine Compilation der nächsten zwanzig Jahre aussehen wird!


Ich seh schon "Join Me" und "Gothic Girl" in der Trackliste. Aber das ist dann hoffentlich nicht der Job von LOVE LIKE BLOOD, die hier vielmehr ihren eigenen Wurzeln ein persönliches Denkmal gesetzt haben und allein der Mut, sowas in solcher Qualität in die Tat umzusetzen, ist ein Meilenstein unserer Geschichte.
LOVE LIKE BLOOD haben keinen einzigen Song einfach nur nachgespielt, sondern ihre eigenen Gefühle in Verbindung zu den Songs und der entsprechenden Zeit in ihrer eigenen Weise umgesetzt. In jedem Song spürt man die überwältigende Mischung der Orginalsongs und der unverkennbaren Handschrift von LOVE LIKE BLOOD - definitiv - Album der Woche (und der letzten zwanzig Jahre nachträglich!)
 



Homepage: www.love-like-blood..com
Label: www.hall-of-sermon.de
 
Ritchie für GOTHICWORLD
to the reviews