CD-Reviews
Modern Primitives    CATASTROPHE BALLET:
"Modern Primitives" CD (SPV/Oblivion)
     

Catastrophe BalletSeit nunmehr mehr als 10 Jahren geistert CATASTROPHE BALLET über die Bühnen dieser Welt. Während viele Gothic Rockbands, die auch schon so lange existieren, es vielleicht mal gerade dazu bringen, sich mit jedem neuen Album selbst zu zitieren, überrascht uns die Truppe um Frontmann und Mastermind Eric Burton mit jedem neuen Album aufs Neue.

Was mit dem 1992 von US-Goth Ikone William Faith produzierte ersten CD-Fulltimealbum "Pandaimonium" als fetter Gothic-Rock mit dem bis dato wohl bekanntesten CATASTROPHE BALLET-Song "House of Hate" begann, zeigte 1993 erstmals elektonische Einflüße auf "Transition". Drei Jahre später, auf dem bis dato heftigsten Album der Band - "New Values" war es blanker Electro-Metal und 1997 teilen sich die Geister endgültig, das Electro-Industrial-Werk "Menschenfeind", zeigte uns die Band abermals in völlig anderem Licht.

So geht CATASTROPHE BALLET mit ihrem neuen Album "Modern Primitives" einerseits zurück zum handgemachten Gothic Rock mit echten Drums, andererseits hat das neue Album auch nicht viel mit den Anfängen der Band gemein. Einmal mehr ist es eine Kehrtwendung von dem was man erwartet hätte, hin zu einer recht unerwartet frischer Mischung gelungener Rocksongs im Sound von heute.
 
Gleich der Opener "In The Moment When You Leave" und das druckvolle "M-other" zeigen, wie moderner Gothicrock heute zu klingen vermag. Fette Rockgitarren und ein leibhaftiger Schlagzeug-Knüppeler, gepaart mit excellenter Vocalarbeit und unaufdringlichen, effektiv eingesetzten Soundspielereinen stehen den neuen CATASTROPHE BALLET äußerst gut. Dieses Schema zieht sich eigentlich durch das gesamte Album, wobei in keiner Sekunde Langeweile aufkommt. Jeder Song ist eine Perle für sich, hervorzuheben wäre vielleicht das dahingleitende "Hell" und der Kracher "Nothing". Die besondere Krönung von "Modern Primitives" ist allerdings die geniale Neuauflage von "House of Hate" und die gelungene Coverversion der Punk-Legende "Anarchy in the U.K.".
 
Alles in Allem steckt viel gesunder Rock'n Roll und verdammt viel Feeling in dieser Produktion. Die Stimmung ist immer noch herrlich düster, so kann ich nicht anders, als vor Begeisterung eine Kaufempfehlung für "Modern Primitives" auszusprechen!
 
Catastrophe Ballet

"Modern Primitives" - Tracklist:
     
01. In The Moment When You Leave 4:11
02. M-other (Serpent) 3:52
03. Hell (Is Not A Place For Modern Primitives) 4:53
04. Angelfire 1:07
05. One Last Kiss 4:49
06. House Of Hate (Re-built 2000) 3:44
07. The First Cut (Nightbreed) 4:53
08. Anarchy In The U.K. 3:22
09. Love Ain´t Dead ... It Was Just Asleep 4:48
10. Janus-Faced 3:36
11. Nothing 4:50
12. Out 1:32


Mehr über CATASTROPHE BALLET:
 
Official Homepage: www.angelfire.com/ca4/catastrophe/ballet.html
  eric@public-propaganda.de
Label: SPV GmbH, c/o OBLIVION
P.O.Box 721147, 30531 Hannover

 
ritchie für GOTHICWORLD
to the reviews