CD-Reviews
No Instruments    NEUROTICFISH:
"No Instruments" CD (Bloodline/Connected)
     

NeuroticfishZu Zeiten, in denen sich der Rinderwahn wieder mal erneut ins Gedächtnis prügelt, wollen wir mal schauen was wir außer T-Bone-Steaks noch so alles auf der Pfanne haben. Na, wie wärs mal mit einer fetten Electro-Fischpfanne?
 
Eifrigen Szenegängern sowieso ein Begriff, die Unbedarften fragen den DJ: "Ey, was ist das denn gerade für eine abgefahrene Scheibe gewesen?" Dessen Antwort: "Neuroticfish!"
 
Das Einmann-Projekt NEUROTICFISH entstand bereits Anfang der 90er, damals allerdings noch im Schatten der Tätigkeit von Sascha Klein als Keyboarder und Produzent anderer Bands. So entstanden über die Jahre völlig unbeachtet der Öffentlichkeit Songs wie "M.F.P.A.L.", "Black Again" oder "Skin", die sich über die Windungen des Internets verbreiteten und schließlich beim BLOODLINE-Label landeten und nun zu einem der bemerkenswertesten Electro-Re-Releases dieser Monate wiederveröffentlicht wurden.
Sascha über seine Musik: ""Ich habe immer eine konkrete Vorstellung, welche Gefühle ich in einem Song vermitteln möchte. Mich interessiert, was mit einem Menschen geschieht, der sich in eine wie auch immer geartete Abhängigkeit begibt, welche Folgen es für ihn hat und ob er da wieder herauskommt. Außerdem versuche ich Reibungseffekte zwischen Musik und Text zu erzeugen, indem der Text eine andere Stimmung wiedergibt, als die Musik vermuten läßt..."

In der Tat durchzieht dieser "höchst neurotische Gedanke" wie eine Angelschnur als Grundstimmung durch die Songs von NEUROTICFISH, irgendwo subtil und musikalisch-minimalistisch im Hintergrund, aber mit erheblicher Wirkung auf das Gefühlsleben. Natürlich hat jeder Fisch seine Gräten, aber das muß so sein. Ebenso in der Musik von NEUROTICFISH ist eben nicht immer alles so leicht zu konsumieren, wie es scheint. Und das macht die Songs ja gerade so sympatisch! Neben den schon erwähnten Tanzflächenkrachern, möchte ich Euch auch besonders die ruhigen Momente, wie "War" *hehe, na merkts ihrs???* , "Inside" und natürlich die "Ultrahymn" ans Herz legen.

Na dann freuen wir uns doch schon mal auf den Nachfolger, das den Namen "Les Chansons Neurotique" tragen soll! Produktionstechnisch steht NEUROTICFISH kein Geringerer als Olaf Wollschläger (FUNKER VOGT, ...) zur Seite. Sascha verspricht: Die Vocals werden noch ausgeklügelter und emotionaler, die Beats noch hypnotischer!

Wie dem auch sei und was da noch kommt: NEUROTICFISH ist eine willkommene Abwechslung im "Verzerrer-auf-den-Gesang-EBM-Brei" und somit stufe ich diese Fischplatte als absolut verträglich ein und freue mich schon auf weitere BSE-freie Festessen! Petri Heil und Mahlzeit!

"No Instruments" - Tracklist:
     
01. Close  
02. Unexpected  
03. Skin  
04. Black Again  
05. Pain  
06. Inside  
07. Mechanic and the Sequence  
08. M.F.A.P.L.  
09. Breaking the Cliche  
10. Hospitality  
11. War  
12. Ultrahymn  
Bonus Tracks:  
13. M.F.A.P.L. (Intelligent Tribal Freak Mix)  
14. All I say  

Contact:
Homepage: www.neurothicfish.de
Label: bloodline.de
 
ritchie für GOTHICWORLD
to the reviews