CD-REVIEWS:

Comfort Me, Infinity    PARAGON OF BEAUTY:
"Comfort Me, Infinity" CD
(Prophecy Productions)
     

Paragon of BeautyNachdem ich mit dem auf dem Prophecy Productions-Sampler veröffentlichten Song "How Futile It Seems To Sow" einen ersten positiven Eindruck von den Dark Rockern PARAGON OF BEAUTY machen konnte, liegt mir nun das neuste Fulltime-Album "Comfort Me, Infinity" zum Review vor.

Ursprünglich nannte sich die Truppe FLOWER ON HER GRAVE und veröffentlichten nach zwei Demos 1998 bei Prophecy Productions ihre erste EP "Wunderozean" und im Jahr drauf das Debutalbum "The Spring". Im Frühjahr 2000 folgte das von den Fans recht unterschiedlich aufgenommene Album "Seraphine ... far gone Gleam", da es sechs doch zu sehr verschiedene Seiten der Musik von PARAGON OF BEAUTY zeigte. Diese Kritik nahm sich die Band anscheinend zu Herzen und so bemühte man sich bei diesem aktuellen Werk "Comfort Me, Infinity" ohne unnötige Ausschweifungen ein Album aus einem Guß zu gestalten, was den fünf Jungs und Mädels durchaus gelungen ist.

Straighter und bodenständiger, aber sehr leidenschaftlicher Gitarrenrock, meist im eher getragenen Tempo angesiedelt, oft nur sehr sparsam mit viel Akustikgitarren instrumentiert. Hier und da und immer im richtigen Moment explodieren die Songs zu schier verzweifelnd anmutenden Gefühlsausbrüchen und dann geht aber auch gewaltig die Post ab. Hervorzuheben die äußerst impulsiv und eindringlich vorgetragenen Gesangsdarbietungen des Frontmanns, oft unterstützt duch weibliche oder männliche Backingvocals.

Musikalische Anleihen, lassen sich vielleicht in Richtung Anathema oder Katatonia erwägen, aber dies soll hier kein bewertender Vergleich darstellen, PARAGON OF BEAUTY wagt zudem einen kräftigen Schritt in Richtung Alternative Rock. Einiges Manko ist vielleicht, daß nachdem dieses Album verklungen ist, nichts in der Erinnerung hängengeblieben ist. Will sagen, trotz durchweg guten Songs fehlt es noch vielleicht an der herausragenden, zündenden Melodie, die PARAGON OF BEAUTY und ihr wirklich bemerkenswerte Album aus der Gothicrock-Masse herrausheben könnte. Aber vielleicht hab ich es einfach noch nicht oft genug gehört, was ich aber bestimmt tun werde!


  "Comfort Me, Infinity" - Tracklist:

01 - This Impossible Moment
02 - One Step Into Nothingless
03 - Yonder Thy Primrose Path. My Shuddered Face
04 - Comfort Me, Infinity
05 - A Drowning Day
06 - About Glum Naiades And Idle Gods
07 - How Futile It Seems To Sow
08 - I Wish I Wouldn't Fall Silent
          Kontakt:

Label: www.prophecyproductions.de
Band: www.paragonofbeauty.de
 
Sir Ritchie für GOTHICWORLD


to the reviews