CD-Reviews
   SOPOR AETERNUS:
"Dead Lovers' Sarabande (Face Two)" CD
     

In schwarzen Trauerflor gehüllte Gestalten mit schmerzverzerrten Gesichtern. So präsentiert sich das neue Album von Todeskünstlerin Anna-Varney. Wie schon auf dem Vorgänger ist der kreative Kopf hinter Sopor Aeternus auf dem Cover gleich mehrmals zu sehen und gibt sich abgebildet in tristen Schwarz-Weiß ganz ihrer Todessehnsucht hin. Und das was man auf dem Cover zu sehen bekommt spiegelt sich auch in der Musik wieder: Perfekt inszenierte Kammermusik gepaart mit Mittelalterelementen, die einen beim Zuhören in eine tiefe Traurigkeit hüllt. Wieder greift Anna-Varney auf die Unterstützung von Streich- und Blasinstrumenten zurück, die mit ihren düsteren Arrangements die Stimmung noch verstärken. Dazu Annas Gesang, der vollkommen von Verlust und Schmerz geprägt zu schein scheint, doch niemals eintönig klingt. Genauso facettenreich wie sich Anna auf dem Cover darstellt erklingt auch ihre Stimme in altgewohnter Sopor Aeternus-Manier, die den Zuhörer glauben läßt, es müssten mindestens 3 verschiedene Sänger am Werk sein. Dabei drückt sich Anna-Varneys Asexualität nämlich auch im Gesang aus, so dass es scheint als würden mal Mann , mal Frau singen.
Dass das Album zusammen mit dem Vorgänger als Gesamtwerk geplant war, erkennt man sofort und so gehen die beiden Werke nahtlos ineinander über. Leider bleibt dabei die Abwechslung ein wenig auf der Strecke. Die meisten Melodien kennt man schon von früheren Veröffentlichungen und einige Strukturen wiederholen sich sogar innerhalb des Albums. Aber über das kann man ohne weiteres hinwegsehen, denn ausgeglichen wird das ganze durch die immer wieder faszinierenden Texte, die Anna-Varney mit einer unglaublichen Gefühlsintensivität zu vermitteln weiß.
Als besondere Anspieltipps kann ich jedem nur die Instrumentalstücke "Daffodils" und "Procession - Funeral March" empfehlen. Letzteres lässt beim Zuhörer den Eindruck entstehen, er befände sich gerade auf seinem letzten Gang und die dadurch vermittelte Endzeitstimmung lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. In großen und ganzen ein Muss für Sopor Aeternus-Fans. Für Einsteiger in diese Musik würde ich aber dennoch die "Ich töte mich jedes Mal auf's Neue.." empfehlen, die ein weitaus breiteres Klangspektrum bietet.

"Dead Lovers' Sarabande (Face Two)" - Tracklist:
     
01. Abschied  
02. The Dog Burial  
03. The House Is Empty Now  
04. No-One There  
05. Procession - Funeral March  
06. Va(r)nitas, Vanitas... (Omnia Vanitas)  
07. The Hourglass  
08. Transfiguration  
09. Has He Come To Test Me  
10. If Loneliness Was All  
11. Daffodils  

BlackTear für GOTHICWORLD
to the reviews