STUDIO-Special:

Permanent Illusions    WHISPERS IN THE SHADOW:
"Permanent Illusions" CD (Trisol Music)
     

AshleyWHISPERS IN THE SHADOW melden sich zurück mit einem phenomenalen vierten Album, welches im Sommer uns bescheret wird. Aber die Produktion ist im Kasten und wir haben nun die große Ehre Euch exklusiv einen ersten frühen Eindruck, auf das was auf Euch mit "Permanent Illusions" zukommen wird, zu vermitteln! Obendrein konnten wir Ashley dazu gewinnen, seinen persönlichen Bericht zum Hintergrund des Albums und seinem Weg dahin abzugeben. Lest und freut Euch auf die "neuen alten WHISPERS IN THE SHADOW":


Whispers in the Shadow - Permanent Illusions
A Motion Picture Soundtrack without a Movie


Ashley"So, jetzt ist es fertig. War wieder mal eine Menge Arbeit und Stress aber es hat sich wie immer gelohnt, und es ist ja bekannt das nichts umsonst ist. Jeder Musiker wird dir sagen das sein neues Album das beste ist usw...nun, ich finde das nicht, dieses Album ist eines der besten überhaupt ;-)

Vielleicht denke ich so, weil ich weiß wie viel Energie, Arbeit und Schweiß in dieser Platte steckt. Wir haben intensiver daran gearbeitet als bei allen vorigen Alben zusammen, manchmal dachte ich schon es wird überhaupt nicht mehr fertig. Es gab so viele Hürden zu meistern, aber am Ende steht jetzt "Permanent Illusions", ein Konzeptalbum durch und durch, mit eigener Story geschrieben von Tom Havlik nach meinen Ideen.

Ein Konzeptalbum ist es also geworden, verworren und nicht immer ganz eindeutig zu durchschauen, genauso wie sich die Band selbst gerne sieht.
Die Story dreht sich um den jungen "Noize Art" und seiner Liebe "Pandora", angesiedelt in einer nicht so fernen Zukunft in einer Stadt Namens "Glass City". Eine Geschichte über Selbstzweifel, Selbstsuche und schließlich Selbstfindung. Am Ende der Platte steht die Erkenntnis das "Noize Art" sich selber lieben muß, damit die Welt ihn lieben kann. Diese Erkenntnis zieht sich durch das ganze Album heißt es doch schon im 2ten Track "Really me": "It's just yourself who creates the World!".
Die ganze Story wird bei Erscheinen der Platte dann im Internet auf unserer Homepage zu lesen sein.


Aber nun zu der Entstehungsgeschichte:

WhispersIm August 2000 hatte ich zum ersten Mal die Idee, ein richtiges Konzeptalbum zu machen, mit einer Story, Personen usw... Wir trafen uns bei einem Bandmeeting und es stellte sich heraus das auch die anderen von dieser Idee angetan waren. Die ersten Songs, "Pandora's Calling", und "The Place I have to go?" waren schnell geschrieben, aber dann ging's erst mal auf Tour, so das wir die Arbeiten am Album erst mal verschieben mussten.
Nach den zahlreichen Gigs im Spätsommer/Frühherbst 2000 ging es dann im Januar 2001 so richtig los. Wir probten ununterbrochen und das wirkte sich auch auf die Stimmung innerhalb der Band aus. Nicht alles verlief zuerst so, wie ich mir das vorgestellt hatte, alles schien mir für eine gewisse Zeit zu entgleiten. Aber dann so Mitte Februar ging es aufwärts und ich schrieb einige neue Songs. Die unserer Meinung nach besten Ideen arbeiteten wir aus, und so entstanden die Songs "Subsequent Pleasures", "Zero Man", "Pillowcase", "Really me".

Der Titeltrack "Permanent Illusions" war ein ganz spezieller Fall. Ich wollte einen Song mit einer absoluten Überlänge, meiner Meinung nach wurde das in letzter Zeit von den meisten Bands einfach vernachlässigt. Der erste Teil des Songs entstand eigentlich bei den Livegigs im Herbst 2000, da passierte es öfter, daß wir von unserem eigentlichen "Set-Closer" "A Song for the Radio" in dieses Riff mündet. Später dann im Proberaum nahmen wir das Riff auseinander und bastelten den Song daraus.
Teil 2 war ein Heidenspaß zu recorden. Räucherstäbchen, gedämpftes Licht, und los ging's...
Teil 3 entstand zum Großteil auch während einer Jamsession im Proberaum.


Nun zum eigentlichen Studioaufenthalt:

AshleyNach langem Hin und Her entschieden wir uns doch in unserer Heimatstadt Wien aufzunehmen. Zebo "Gordon" Adam (THE COSMIC WHEEL und WHISPERS-Gitarrist aus vergangenen Tagen) heuerte ich als Produzent an, da meiner Meinung nach, ein wirklich gutes Album nur entstehen kann, wenn es jemanden gibt, der auch andere Dinge einbringt, die nicht unmittelbar von der Band selbst kommen. Da er uns nun schon seit geraumer Zeit auch live den Sound schneidert, gab es für mich keinen Besseren. Bei unserem ersten Meeting wurde schon ganz klar, daß wir beide in die gleiche Richtung wollten.

Seine Idee war es auch, nach verschiednenen Abwägungen in den Depot 48 Studios aufzunehmen, das mit Abstand beste Studio in dem wir bisher jehmals waren. Ein Traum für Gitarristen! Ich konnte von einer ungeahnten Palette von Gitarren und Verstärkern auswählen (Näheres zu den tech. Details im Anhang). Als Toningenieur engagierten wir Polio Brezina, ein Mann mit unglaublicher Erfahrung und Geduld. Er zeichnete sich in der Vergangenheit für viele renommierte Produktionen aus allen nur erdenklichen Bereichen aus.

Am 3. April ging es dann endlich los. Diesmal wollten wir Drums und Bass gemeinsam live im Studio einspielen, um einen "groovigeren" Sound zu erzielen. Nach einigen technischen Problem am ersten Tag (God damn MIDI!), ging es aber dann doch recht flott und so konnten wir unseren Zeitplan erst mal einhalten. Es folgten Keyboards und Gitarren und schließlich die Vocals, alles verlief mehr oder weniger nach Plan.


Und nun ist sie endlich fertig, die "Permanent Illusions".

AshleySehr zufrieden bin ich mit dem Drumsounds und den Gitarren Parts, so wollte ich schon immer klingen ;-). Wir haben uns diesmal nicht gescheut, neue, bisher ungeahnte Elemente in unsere Musik einzubauen. So gibt's Trip Hop-Anleihen bei "Glass City" und Industrial Rock bei "Zero Men". Als einen unserer größten Erfolge sehe ich das ungeahnt fröhliche "Subsequent Pleasures", ich hätte es nicht für möglich gehalten einmal einen fröhlichen Song zu schreiben, aber jetzt haben wir's echt geschafft. Keine Sorge, WHISPERS IN THE SHADOW wird nicht zur Popband mutieren, ich sehe den Song als gelungenes Experiment, und als Beweis, daß wir weit mehr sind als eine jammernde Gruft Combo...

Wir haben es mal wieder fertig gebracht uns zu verändern und gleichzeitig sind wir die Selben geblieben. Ein Song wie "Pillowcase" etwa hätte ohne Weiteres auch auf unserem 2ten Album "November" drauf sein können, aber noch nicht so ausgereift. Es ist auch kein Problem für uns Songs wie eben "Pillowcase" oder "Permanent Illusions" zu schreiben, ich weis wie man so etwas macht. Es wird auch weiterhin diese Seite geben, aber es ist wichtig neue Elemente in die Musik einzubauen. Die meisten Lyrics sind diesmal um einiges positiver ausgefallen als sonst, was wohl auch mit dem Grundthema der Platte zu tun hat. Die Texte sollen so etwas wie Hoffnung vermitteln, ein Thema das ich auch schon auf dem letzten Album "A Taste of Decay" angeschnitten habe. So etwa bei "Umbrella Man" oder auch "If blue turns red". Allerdings bin ich diesmal noch etwas weiter gegangen und scheute mich nicht davor, in meinen eigenen Metaphern zu texten. Jeder sollte sich seine eigene Interpretation von Wörtern wie "Pillowcase" oder Textzeilen wie "..like the bushman in norway" machen. Und wenn man sich eingehend mit dem Album und seinem Konzept auseinandersetzt, wird man schnell herausfinden was gemeint ist.

Es ist die alte Geschichte neu erzählt, weil man sie nicht oft genug erzählen kann. Es ist die Geschichte des Lebens, die Geschichte der Liebe. Tune In! Rock On! and Enjoy! "


Ashley Dayour, April 2001



  Line Up:

  • Ashley Dayour: Vocals, Guitars, E-Bow,
    Production and Cover Concept
  • Fork: Bass Guitars
  • Martin Acid Boy: Keyboards, Grand Piano, Synthezisers
  • Curt Benes: Drums, Percussion, Programming
Produced by Ashley Dayour and Zebo Adam for Glam Bros.Inc.

Richard Lederer: Cover Artwork and Design
Thomas Havlik: add.Lyrics on "Pandora speaks the truth" and "Permanent Illusions Part III", Storyboard
Sonja Buchegger: Female Voice on "Pandora speaks the truth"


Technische Details:

Gitarren: Fender Jazzmaster, Gibson Les Paul, Gibson SG, Fender Stratocaster, Fender Telecaster 62'
Guitar Amps: VOX Amp 65', Fender Bass Man, verschiedene Marschall Röhren Amps, Fender Twin Reverb
Guitar FX: Boss Pedals (Flanger, Dual Overdrive, Distortion DS 1 (altes Model),Tremolo, Chorus Ensemble, Digital Delay/Reverb), Roger Mayer Voodovibe, Div. Analog Delays, RATT Distortion, DOD Chorus Pedal ....
Basses: Fender Squiere, Fender Jazz Bass
Bass Amps: Trace Eliot, Hartke, ein alter Marschall Gitarren Amp für Distortion Sounds
Keyboards: Korg Trinity V 3, Roland Stage Grand Piano, Hammond Orgel, Yamaha DX Synthesizers
          Kontakt:

Homepage: www.wits.tsx.org

Label: www.trisol.de

Booking: www.wod.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sir Ritchie für GOTHICWORLD


to the reviews