EVEREVE exclusive interview

Ein paar Wochen schon vor dem Erscheinen des neuen EVEREVE-Albums "Regret" und der NUCLEAR BLAST-Tour telefonierte Ritchie mit Michael Zeissl (bass) und wir verabredeten ein Interview für die GOTHICWORLD. Da es unsicher war ob einer aus der GOTHICWORLD zu einem der Gigs persönlich aufkreuzen konnte, schickten wir unsere Fragen per Email an EVEREVE. Jetzt kamen die Antworten von Thorsten Weißenberger (guitars) und hier sind sie für Euch:

Thorsten schrieb:
Hi Ritchie, endlich komme ich mal dazu, Deine Fragen zu beantworten. Seitdem "Regret" erschienen ist, kann ich mich kaum vor Online-Interviews retten. Naja, wir habens ja nicht anders gewollt ;). Gleich zu Frage Numero...

GW: Eure Tour mit Hypocrisy, Kovenant, Brimstone und Gardenian ist im vollen Gang (oder schon vorbei). Wie fühlt(e) es sich an, mal wieder so richtig losbrettern zu können?

Thorsten: Es ist natürlich wahnsinnig genial, auf der Bühne zu stehen, wenn das Publikum mitgeht und man sich selbst immer weiter nach vorne peitscht. Man hat dann ein absolutes Hochgefühl (auch wenn manchmal ziemlich viel Nervosität mit im Spiel ist. Aber das gibt sich dann wenn man auf der Bühne steht.) Wenn man als Musiker einmal so abgebrüht und routiniert ist, dass einem Live-Auftritte am A.... vorbeigehen, sollte man sich einfach von der Bühne fernhalten. Schließlich ist es ja kein Job im herkömmlichen Sinn den wir da vorne abliefern, sondern mehr eine Vermittlung von Spielfreude und Lebensgefühl - und das Publikum merkt sofort wenn man keinen Spaß auf der Bühne hat.

GW: Neben den Erwartungen der Fans auf des neue Evereve-Album "Regret" sind natürlich alle gespannt auf Benjamin, euren neuen Frontmann. Wie läuft die Arbeit mit ihm?

Thorsten: Er ist auf jeden Fall einer der kompetentesten und professionellsten Sänger, die man sich denken kann. Die bisherige Arbeit mit ihm hat uns (und ich denke mal auch ihm) eine Menge Fun gebracht. Außerdem harmonieren wir mit Ben auch auf menschlicher Ebene ziemlich klasse, was beinahe wichtiger ist als alles andere. Inzwischen kann er sich voll und ganz auf EverEve konzentrieren, da er vor einigen Tagen bei Vermilion Fields ausgestiegen ist (habe ich gerade eben in einer mail aus Berlin gelesen)...

GW: Zu euerem neuen Album, in diversen Rezesionen war schon zu lesen, Evereve könnte man schon gar nicht mehr als Gothic Metal-Band bezeichnen. Evereve sei eingängiger, gradliniger und härter, druckvoller geworden. Wie beurteilt ihr Euch heute selbst und in welche Richtung bewegt sich Evereve?

Thorsten: Als Mitglied einer Band ist es immer sauschwer, sich selbst in eine Schublade zu stecken. Nach dem ersten Demo wurde unser Stil als Doom bezeichnet, später als Gothic-Doom/Doom-Gothic, dann Gothic-Metal und jetzt können wir gespannt sein, was sich die Presse bzw. die Zuständigen bei Nuclear Blast einfallen lassen. Sicher hat sich unser Stil verändert (die natürlichste Sache der Welt, wenn man in einer demokratischen Band plötzlich mit neuen Mitgliedern zusammenarbeitet) und es wird so oder so immer genug Leute geben, die sich über jede noch so kleine Anderung des Stils aufregen. Wir jedenfalls haben uns vorgenommen einfach gute Musik zu machen, egal wie man sie jetzt bezeichnen mag. Die paar Attribute zu "Regret" aus Deiner Frage kann man aber ganz gut stehen lassen. Wir haben oft genug bewiesen, dass man 10Minutensongs schreiben kann ohne langweilig zu werden, warum also nicht etwas Neues ausprobieren. Wie sich jedoch das nächste Album anhören wird, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich wissen, da sich das Songwriting zur nächsten Platte noch in den Kinderschuhen befindet.

GW: Hat die Kurskorrektur was mit eurem Sängerwechsel zu tun? Tom (verst. 01.05.99) war ja schon seit Anfang des Jahres nicht mehr am Evereve-Geschehen beteiligt. Hat Benjamin neue Power in die Band gebracht?

Thorsten: Ben hat tatsächlich neuen Wind in die Band gebracht. Im ganzen Jahr '98 war an ein geregeltes Proben nicht zu denken, da Tom die Zeit einfach nicht mehr aufbringen konnte. Das hat sich natürlich auch negativ auf die Motivation der anderen Jungs niedergeschlagen. Ende des Jahres sah es dann so aus, dass wir zwar die Songs fertig geschrieben hatten, aber noch keine einzige Gesangsmelodie stand. Die einzige Chance, noch rechtzeitig zu Potte zu kommen, war uns einen Sänger zu suchen, der Zeit hatte und Willens war, sich in den wenigen noch verbleibenden Wochen voll reinzuhängen. Und da kamen wir auf Ben...

GW: Wie läuft das Songwriting, wer schreibt die Texte?

Thorsten: Es läuft eigentlich meistens nach folgendem Schema ab: jemand hat eine konkrete Songidee, die er während der Proben vorstellt, wir jammen darauf herum, verändern gemeinsam dies und das bis der von der Muse Geküsste seine Idee oft nicht mehr wiedererkennt ;) . Irgendwann haben wir dann eine Version gefunden, mit der jeder leben kann und schon ist der Song fertig. Vorerst fertig. Im Studio selbst wird dann dank moderner Technik noch einmal Hand angelegt und herumprobiert, bis dann auch der Produzent -der ja unsere Songs mit ganz anderen Ohren hört als wir- zufrieden ist. Tja und das Ergebnis ist dann ein Haufen Daten auf CD. Für die Texte sind normalerweise Michael und ich zuständig, aber auch Ben wird sich in dieser Hinsicht in Zukunft einbringen können. Desweiteren verwenden wir manchmal einen Text von einem "Guestwriter" (Daniel Stihler), wie z.B. bei den Songs "Stormbirds" und "Kolyma".

GW: Auf "Regret" gibt es ja eine erlesene Reihe an Gastmusikern (Jörg Hüttner von Relatives Menschsein, Mathias Hechler von Crematory). Wie kam es zu du dieser Zusammenarbeit?

Thorsten: Matze haben wir ja schon gut auf der '98er Tour mit Crematory kennengelernt. Es war also kein Problem ihn zur Zusammenarbeit zu überreden. Und Jörg wurde soviel ich weiss einfach am Telefon gefragt, ob er nicht Zeit und Lust hätte, bei "Regret" kreativ tätig zu werden. Naja, er hatte Zeit und Lust (und verlangte wenig Kohle ;))), also stand einer Zusammenarbeit nichts im Wege.

GW: Hey, wer kam den auf die Idee mit der Coverversion von "House of the Rising Sun"? Habt ihr Euch damit früher immer warmgeprobt, oder was?

Thorsten: Wir waren im letzten Jahr eine ganze Weile auf der Suche nach einer passenden Coverversion, hatten da so einige Ideen (z.B. war "Here comes the war" von New Model Army ein heisser Kandidat), aber als Michael dann spontan den Einfall hatte, "House..." zu covern, waren wir schnell überzeugt, dass es genau DAS unsere Coverversion werden sollte. Hej, es gibt ja wohl kaum jemanden, der diese olle Kamelle nicht kennt, oder?

GW: Und wie geht es weiter? Was plant Evereve für die Zukunft?

Thorsten: Anfang nächstes Jahr ist eine zweite Tour geplant, evtl. mit Moonspell (eher unwahrscheinlich) oder mit Kreator auf den "Out of the Dark"- Festivals (wahrscheinlicher, da Mille unsere neue Scheibe so richtig klasse findet). Ja, und sonst ist für die nächste Zeit erst einmal Songwriting angesetzt und Sommer/Herbst geht es dann vermutlich wieder ins Studio...

GW: Wollt Ihr an dieser Stelle sonst noch was loswerden? Nur zu!

Thorsten: Tja, eigentlich nur noch, dass mir auf Tour wieder einmal bewusst geworden ist, wie sehr doch das ganze Business von den Fans abhängig ist. Benjamin, Nuclear Blast Festival 1999
Man kann sich nicht oft genug klarmachen, wieviel Dank man eigentlich denjenigen schuldet, die teilweise hunderte von Kilometern fahren, nur um ein Konzert von EverEve zu sehen. Wir werden Euch hoffentlich auch weiterhin die eine oder andere gute CD bescheren und hoffen natürlich auch darauf, Euch dann im Frühjahr on tour zu sehen,

stay tuned, dark regards,

thorsten & EverEVe

Ritchie bedankt sich herzlich
bei Thorsten und EVEREVE für die Worte!