- SCHWARZE PFINGSTEN -
Schwarzromantische Nächte in Leipzig


VHS-Video
Dokumentarfilm (30 min)
von Eliane Rehor und David Wesseler

Das jährliche Wave Gotik-Treffen zu Pfingsten in Leipzig hat sich im Lauf der letzten Jahre zu einem kulturellen Ereignis von internationalem Rang entwickelt. Hierfür sprechen die weltweite Resonanz und nicht zuletzt die ständig steigenden Besucherzahlen: allein zum diesjährigen Wave Gotik-Treffen kamen über 25.000 Besucher aus aller Welt.

Unverständlicherweise haben gerade die deutschen Medien dieses kulturelle Großereignis bislang verschlafen. Ebensowenig haben Dokumentarfilmer sich bisher an den Themenkreis Wave - Gothic herangewagt.

Diese Lücke wollen wir mit unserem Dokumentarfilm- Projekt "Schwarze Pfingsten – Schwarzromantische Nächte in Leipzig" schließen. Es ist der Versuch, ein kleines, feines Porträt der "Schwarzen Szene" vor dem Hintergrund des 9. Wave Gotik Treffens zu Pfingsten 2000 in Leipzig zu zeichnen.

Aus den chaotischen Zuständen vor und hinter den Kulissen des Treffens haben wir uns dabei bewußt herausgehalten. Es ging uns hierbei nicht darum, das Festival zu beschönigen und nur Highlights aus Leipzig zu zeigen, sondern in erster Linie haben wir mit unserem Film beabsichtigt, den Inhalten der Szene auf den Grund zu gehen – gerade angesichts des breiten Angebots, das auf dem diesjährigen Wave Gotik Treffen geherrscht hat.

Was heißt es denn, Gothic oder Dark Waver zu sein? Sind das Tragen der Farbe Schwarz und von Todessymbolen nurmehr Äußerlichkeiten...? Wenn nicht, was bedeuten sie wirklich? Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das erwachende Interesse am Mittelalter? Und wohin steuert die ganze Szene überhaupt...?

Zu diesen Fragen kommen die unterschiedlichsten Vertreter der Schwarzen Szene selbst zu Wort – ohne belehrenden Kommentar.

Unser inhaltlicher Ansatz ist die Erkenntnis, daß die Menschen unserer konsumgeprägten Gesellschaft dazu neigen, Tod und Elend aus ihrem Bewußtsein auszublenden, ihre Scheu vor allem Düsteren und Fremden, ihre Feigheit davor, sich mit ihren Ängsten auseinander-zusetzen oder den eigenen, meist tief verwurzelten Abgründen nachzuspüren, nicht zuletzt die mangelnde Geduld, den essenziellen Fragen des Lebens und Sterbens (und dem "Danach...") nachzugehen.

Trotz aller technologischen Errungenschaften besitzt die moderne westliche Zivilisation kein wirkliches Verständnis vom Tod. Sie sieht im Sterben nichts als Vernichtung und Verlust.

Auf dem WGT in Leipzig kamen 25.000 Menschen zusammen, die sich dieser Verdrängungshaltung der Gesellschaft entziehen, die genau diese Fragen bewältigen und ihre "schwarzen" Fantasien ein Stück weit ausleben wollen - und die es geschafft haben, trotz allen organisatorischen Chaos am Ende des WGT zusammenzuhalten.

Die Wortbeiträge sind eingebettet in Stimmungsbilder von den schönsten Auftrittsorten des WGT (Freilichtbühnen, Schillerpark, Moritzbastei, Kirchen, Friedhöfe etc.) mit Musik von Kultbands wie Dreadful Shadows, Scream Silence, The Crack of Doom, The House of Usher, Mandrake, Schattenleben u.a.

·  Mehr Infos und Video-Ausschnitte (MPG) gibt es auf der STIGMATA-Homepage. 
·  Hier in der GOTHICWORLD kann das Video online geordert werden.