Festivalbericht:




WGT12. Wave Gotik Treffen 2003
06.06. - 09.06.2003 - Leipzig

"Gib mir deinen Saft, ich geb dir meinen!"
oder "Wie leidensfähig sind Grufties?"


Das Wasser lief in Strömen!
Diesmal aber Dank der Wettergötter (welcher auch immer!) nicht vom Himmel, sondern über die Gesichter und Körper all der geschminkten und gestylten "Gotenjünger". Darum könnte man das Motto des diesjährigen WGTs auch mit eben jener Zeile, oder einer anderen bekannten Songline überschreiben, auch wenn sie nicht von "schwarzen" Künstlern stammen.
Ich denke da an Sven Väths "Dein Schweiß".

Bei durchschnittlichen 34 Grad war es jedenfalls oft genug ein Rätsel, und Grund für allerlei Überlegungen, welche medizinischen Eingriffe manche der in Lack, Gummi oder Leder gekleideten und tonnenweise geschminkten "Rügenwalder", haben vornehmen lassen, um eben nicht im Schweiß zu ertrinken. Aber der Reihe nach.


Wie jedes Jahr zeigte sich (das inzwischen zu unser aller Zweitlieblingsstadt gewordene) Leipzig wieder von seiner besten Seite. Auch diesmal ertrugen die Sachsen den Ansturm von 19.000 Gothics mit der gewohnten Herzlichkeit bis Desinteresse. Es ist immer wieder ein Erlebnis durch eine Stadt zu laufen, in der man einfach nur registriert, aber nicht mehr angestarrt oder als Aussetziger behandelt wird und wo Schwarz die alles bestimmende Farbe ist, selbst im eigentlichen Stadtzentrum.
Das Programm dieses Jahr war insgesamt eher mager. Lag es nun an InMoves Politik, keine Band zweimal hintereinander spielen zu lassen? Das Fehlen von richtigen Headlinern werden dieses Jahr auch noch die später stattfindenden Festivals als Manko zu bedauern haben. Gibt es keine potentiellen Headliner mehr? Uns würden schon eine Menge einfallen, aber wie auch immer. Das ersparte einem zumindest die Hetzerei von einem Auftrittsort zum Nächsten, man konnte sich ganz in Ruhe einige wirklich gute Acts ansehen und sich ansonsten dem (der Hitze angemessenen) süssen Nichtstun, dem Trinken und Treffen von Leuten hingeben.

Überdenken sollte man das Konzept der Mitternachtskonzerte, die nachts nicht vor halb eins begannen und die vermeintlichen Headliner des WGT sahen, denn wenn man vier Tage lang tagsüber nur unterwegs und auf den Beinen ist, macht der Körper zwangsläufig irgendwann schlapp und man ist froh, sich - alleine oder zu zweit - in seinen Schlafsack oder ins kuschelige Hotelbett zurückzuziehen. Zwischendurch gab es dann aber doch das eine oder andere Highlight, vor allem bei den vermeindlich "kleineren Acts", auf die nachfolgend von den Berichterstattern des OBLIVEON-Magazins und der GOTHICWORLD (Daniel Bartsch, Nicola Baumann, Carsten Buchhold, Michael Kuhlen, Thomas Sabottka, Simone Schröter) nun näher eingegangen werden soll.


Die WGT-Tage im Einzelnen:

[ Freitag, 06.06.2003 ]

[ Samstag, 07.06.2003 ]

[ Sonntag, 08.06.2003 ]

[ Montag, 09.06.2003 ]


Bandauswahl 2003:

5F_55 - Access_denied - Ah Cama-Sotz - Arcana - Arcana Obscura - Artwork - Assemblage 23 - Aurum Nostrum - Beborn Beton - Black tape for a blue girl (erstmalig & exklusiv in Deutschland) - Blazing Eternity - Bloodflowerz - Bloody, Dead + Sexy - Blutengel - Boytronic - Brighter Death Now - Calan.dra - Calathea - Carlos Peron Project les Salles - Cawatana - Celphagy - Chamber - Chandeen - Changes - Chineseblack - Cinema Strange - Closterkeller - Cold - Colony5 - Coph Nia - Corvus Corax - DAF - Dance on glass - Darkwell - Days of Fate - Decoded Feedback - Deine Lakaien - Dementi - Desert+Fortune - Deutsch Nepal - Diary of dreams - Disastrous Din - Distorted Reality - Dive - Down below - Dulce Liquido (WELTPREMIERE!! umgedrehte HOCICO Besetzung; Keyboarder als Sänger, Sänger als Keyboarder) - Dust of Basement - E-Craft - Erblast - Escape with Romeo - Evenfall - Evereve - Faith and the Muse - Faun - Fiddler´s Green - Fire & Ice - Flowing Tears - Funhouse - God´s bow - God Module (erstmalig in Deutschland) - Ikon - Implant - In Gowan Ring - Inkubus Sukkubus - Inscape - In Slaughter Natives - In Strict Confidence - Invisible Limits - Johannes Berthold (Soloprojekt des Illuminate Sängers erstmalig live) - Klinik - Kontrast - La Floa Maldita - Laibach - Letzte Instanz - Love is colder than death - Loveless - Lux Interna - Maria Solheim - Mastertune - Melotron - Mesh - Morgenstern - Ncor - Nebula-H - Needle Sharing - Negative Format (erstmalig live in Europa) - Neun Welten - Nik Page - Noctulus feat. Darkfox - Noisex (Nachholkonzert & letzte Show in Europa) - Nuuk - :Of the wand and the moon: - Oomph! - Ordo Rosarius Equilibrio - Osiris Taurus - Parzifal - Pinkostar - Pink Turns Blue vs. Orden (einmaliger & exklusiver Auftritt in Urbesetzung) - Placebo Effect (exklusive & einzige Reunionshow) - Plastic - Plastic Noise Experience - Prager Handgriff - Primordial - Psyche - Qntal - Raison d´Être - Revolution by Night - Saltatio Mortis - Say Y (produziert von Chris Pohl/Blutengel) - Schandmaul - Schelmish - Schneewittchen - S.I.N.A. - Sieben - Silent Assault - Solitary Experiments - Soman - Stoa - Subway to Sally - Tanzwut - Tenhi - Theatres des Vampires - The blue Season - The Eternal Afflict - The Equinox ov the gods - The Fair Sex - The Fiction - The Gathering - The Invincible Spirit - The 69 Eyes - This morn omina - Tiamat - Tombeau les Roses (Klassik) - Trümmerwelten - Umbra et Imago - Virgin Black (düstere Kunstrockband mit Metaleinflüssen aus Australien) - VJ Fetish 23 - VNV Nation - Vomito Negro - Wayne Hussey (The Mission) - Welle:Erdball - Xabec - Xandria


Weitere Artikel und Links zum WGT 2003:

[ Die offizielle Abschlußpresseerklärung zum 12. Wave Gotik Treffen 2003 ]

[ www.wave-gotik-treffen.de ]

[ Stimmungsvolles 360Grad Panorama Bild des Parkes an der Parkbühne von gothics-nature.de ]